Redaktion/ Beiträge, Texte

Mein Name ist Ibrahim Al-Wattar, ich bin Beauftragter für Barrierefreiheit von die Urbane – eine Hip Hop Partei – und ich wollte heute einfach mal ein paar Sachen sagen zum Thema Barrierefreit in Deutschland.

Erstes Beispiel DB: Die Deutsche Bahn verlangt noch immer von allen Rolltuhlfahrer / Gehbehinderten, dass sie sich mindestens 24 Stunden vorher anmelden, um überhaupt einen Platz im Wagen zu bekommen und dann ist es trotzdem noch mit Glück verbunden, ob ein Platz vorhanden ist oder nicht. Die DB hat jetzt gerade Millionen von Euros investiert in neue Züge und dennoch gibt es pro Zug maximal zwei barrierefreie Waggons und das ist ein Umstand, den können und wollen wir von die Urbane – eine Hip Hop Partei – so nicht hinnehmen.

Die UN Behindertenrechtskonvention wurde von der Bundesrepublik Deutschland vor mittlerweile 11 Jahren ratifiziert. Seitdem hat sich nichts getan.

Gerade jetzt zur Corona-Zeit ist es für Menschen mit Behinderung unmöglich, in Supermärkten einkaufen zu gehen, ohne den Mindestabstand zu unterschreiten, weil etwas in den Regalen zu hoch oder zu niedrig steht. Wir fordern die Bundesregierung auf, gerade zu Zeiten von Corona barrierefreie Einkaufsmöglichkeiten für jeden zu schaffen.

Thema Krankenkassen: Jeder Mensch, der auf Hilfsmittel angewiesen ist, muss sich von seiner Krankenkasse sagen lassen, wende dich an dieses oder jenes Sanitätshaus, weil wir ein anderes Sanitätshaus nicht unterstützen. Nicht medizinische Schuhe kann man sich auch überall kaufen und muss sich nicht sagen lassen, dass der Laden nicht für einen zuständig ist.

Thema öffentliche Einrichtungen: Es gibt viel zu viele öffentliche Einrichtungen, die Stufen vor der Tür haben, wo Rollstuhlfahrer nicht rein kommen. Gerade hier in dieser Straße ist es mir wieder aufgefallen. Ich komme aus Schleswig-Holstein, bin zu Besuch hier und jeder dritte Laden hat mindestens eine Stufe vor der Tür.

Barrierefreiheit heißt ohne fremde Hilfe Zugang zu allem möglichen.

Wir fordern eine Nullschwelle im ganzen Land. Keine drei Zentimeter hohe Schwelle vor Hotels, abgesenkte Bordsteine, die trotzdem eine Erhebung haben.

Barrierefreiheit heißt wie gesagt, ohne fremde Hilfe.

Wo wir gerade beim Thema Hilfe sind, es kommt oft genug vor, dass irgendwelche Menschen von hinten kommen und sagen ich schieb dich mal eben. Ich helfe dir mal eben. Ich helfe fremden Menschen doch auch nicht ohne zu fragen, einen Fuß vor den anderen zu setzen. Selbst wenn die es nicht wollen.

Wenn ich nein sage, dann heißt es nein. Nein heißt nein, auch beim Schieben.

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*